Seit der Unternehmensgründung 1980 wächst die Zahl der Mitarbeiter in unserem
Unternehmen langsam, aber kontinuierlich.

Rund 80 % der Mitarbeiter sind weiblich, viele haben bereits ihre Berufsausbildung im Unternehmen
absolviert. Oftmals folgte daraufhin die Familienphase. Daher haben wir im Laufe der Zeit ein
attraktives Konzept entwickelt, um das Wissen und die jahrelange Erfahrung unserer
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen zu halten. Mobiles Arbeiten und
flexible Arbeitszeitmodelle gehören u.a. zu den Bausteinen.

Vor allem möchten wir unsere Teammitglieder dabei unterstützen, Familie und Beruf zu leben,
in Einklang zu bringen und legen darüber hinaus viel Wert auf ein gutes Miteinander im Team.
Ein Betriebsklima, in dem man sich wohlfühlt und gemeinsam mit den Kollegen lachen kann.

Meilensteine

– Mitglied im Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ 

– Mitglied im „Familienpakt Bayern“

– Endrundenteilnehmer beim Wettbewerb „Erfolgreich.Familienfreundlich“

– IHK Personalmanagement-AWARD für Arbeitgeber 2016

Die BAM GmbH aus Weiden vereint Präzisionsfertigung, Sondermaschinenbau und Digital Services
unter einem Dach. Seit 2011 haben wir uns von einem kleinen Lohnfertiger zu einem
aufstrebenden Digitalunternehmen entwickelt.

Wir sind stolz auf unser leidenschaftliches Team, das auf mittlerweile
etwa 200 BAMvengers gewachsen ist. Was uns ausmacht? Dass wir anders sind.
Kein „normaler“ Arbeitgeber. Wir wollen mehr, wir werden mehr und wir bieten auch mehr.

Gerade die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist uns ein Herzensanliegen.

Einige Beispiele: Für unsere Eltern haben wir die Möglichkeit einer
kurzfristigen Kinderbetreuung geschaffen und auch in den Ferien bieten wir Betreuung
und ein abwechslungsreiches Programm für unsere BAMbinis. Dank flexibler Arbeitszeitmodelle
können unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ihren privaten und beruflichen Alltag in
Einklang bringen. Dazu zählt auch, vereinzelte Arbeitstage im Home-Office zu verbringen.
Bei Bedarf reagieren wir mit internen Stellenwechseln auf die persönliche
Situation unserer Kolleginnen und Kollegen.

Und speziell für Frauen, die nach einer Pause in den Job zurückkehren, bieten wir ein langsames
„Ankommen“ im Berufsleben, mit einem Rundlauf durch verschiedene Abteilungen.

Willst Du mit uns die Zukunft gestalten?

Die bei Armin Sengenberger- Haare und Kosmetik gelebte mitarbeiterorientierte, familienbewusste Arbeitskultur ist in der
Friseurbranche besonders:
Die Mitarbeiter sind Teil des Familien­unternehmens und können ihre Kinder zu
Betriebsfeiern mitbringen. Trotz der branchenüblichen langen
Öffnungszeiten, gibt es hochflexible Teilzeitmodelle. Diese orientieren sich
ausnahmslos an den Mitarbeitern und
ihren familiären Bedürfnissen.

Die GöSta Hallenbau GmbH ist als familiengeführtes, mittelständisches Unternehmen seit 1992
in ganz Deutschland und international im Hallen-, Industrie- und Gewerbebau tätig. Inzwischen
konnten wir mehr als 1.500 Projekte erfolgreich realisieren. Im Angebot sind neben dem Bau von
kleinen Werkstätten bis zu großflächigen Logistikhallen, Hochregallagern und modernen
Bürogebäuden auch All-In-Pakete von der Planung bis zur Schlüsselübergabe.
Unser Firmensitz befindet sich in Kohlberg. Aktuell sind 25 Mitarbeiter/innen beschäftigt.
Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist uns ein großes Anliegen, deshalb bieten wir bei Bedarf
alternierende Heimarbeitsplätze, verschiedene Teilzeitarbeitsmodelle und flexible Arbeitszeitkonten an.
Ebenso gewähren wir Sonderurlaubstage bei Familienereignissen.
Familienfreundlichkeit ist uns wichtig, weil wir damit unsere Verbundenheit zu unseren Mitarbeitern zum
Ausdruck bringen können. Wir als Geschäftsführung haben immer ein offenes Ohr für die Anliegen und Wünsche
unserer Mitarbeiter/innen, auch in familiärer Hinsicht wie beispielsweise Kinderbetreuung oder Betreuung
pflegebedürftiger Angehöriger. Gemeinsam suchen wir Lösungen um Beruf und Familie bestmöglich zu vereinbaren.

„Die easyApotheke Weiden beschäftigt 18 Mitarbeiter, davon 17 Frauen.

Da für Frauen die Themen Familie, Teilzeit, Rückkehr in den Beruf besonders relevant sind, nehmen
wir darauf besonders Rücksicht.

Die Mitarbeiter haben jeweils ganz individuell angepasste Arbeitszeiten und Wochenstunden.

Von der PKA, die nach 2 Kindern mit 5,5 Stunden pro Woche wieder „reinschnuppern“ möchte,
über 17, 20, 25 Stunden bis zur Vollzeitkraft ist alles dabei.

Auch Änderungen der wöchentlichen Stundenanzahl ist, soweit betrieblich vertretbar, möglich,<
wenn sich die persönlichen Verhältnisse ändern.

Durch die große Anzahl der Mitarbeiter kann nahezu jeder Urlaubwunsch berücksichtigt werden,
bezüglich des Termins, der Länge des Urlaubs am Stück, auch einzelne Tage sind möglich.

Müttern mit Kleinkindern wird ein Kindergartenzuschuss bezahlt.

Es ist auch schon vorgekommen, dass zwei Kinder einer Mitarbeiterin bei uns in der Apotheke
den Nachmittag verbracht haben. Dies geschieht aber nur in Ausnahmesituationen!

Da bei uns sehr viele Aufgabenbereiche anfallen, können wir Mitarbeiter nach ihrer Qualifikation und
Wünschen in unterschiedlichsten Feldern einsetzen. Dadurch haben auch Berufsrückkehrer die Chance, 
sich in den Arbeitsplatz einzuarbeiten, ohne dass sie „alles“ sofort können müssen.“

„Der Kurs war mein 6er im Lotto. Mir sind so viele Dinge bewusst geworden, ich bin jetzt gelassener,
fühle mich viel wohler mit mir selbst, kann mich besser akzeptieren, so wie ich bin und außerdem
hat er mich zu meinem Traumjob geführt, von dem ich dachte, dass der Zug dafür längst abgefahren war.“

Sigrid K. – Teilnehmerin „Frauen können mehr“

Corona trifft Frauen besonders. Je länger die Erziehungszeiten werden, desto größer wird
die Angst vor der Rückkehr in den Beruf.

Hilfe gibt es beim Projekt „Frauen können mehr“.

Zum ganzen Artikel hier klicken.

Der Pflegedienst Sonnenschein wurde am 01.07.1999 von den beiden Geschäftsführerinnen
Sabine Kroy-Leci und Christine Späth gegründet. Seit 01.10.2009 unterstützt zusätzlich
Franziska Schmid als dritte Geschäftsführerin das Unternehmen.

Unser Tätigkeitsfeld betrifft die ambulante Krankenpflege,
hauswirtschaftliche Versorgung und Demenzbetreuung.

Zudem betreiben wir eine Tagespflege, eine Demenzwohngruppe
für 10 Pflegebedürftige und eine betreute Wohnanlage.

Da alle drei Geschäftsführerinnen Mütter sind, ist es für uns selbstverständlich,
Müttern den Wiedereinstieg in ihren Beruf zu ermöglichen und diesen mit der Familie zu vereinbaren.

2019 wurde unser Unternehmen mit dem Johanna-Frank Preis ausgezeichnet.
Wir haben uns besonders mit den mütterfreundlichen Arbeitszeiten, Wunschdienstplan,
Kinderbetreuung im Notfall und Sonderleistungen wie Zuzahlung der Krippen und
Kindergartenbeiträge sowie Erholungspauschalen hervorgehoben.

http://www.sozialstation-sonnenschein.de/

Das Familienoberhaupt “die Mutter, die Frau” gehört ins Rampenlicht.  
Nicht selten trägt die Frau des Hauses die Last der Kindeserziehung und der Familienorganisation
alleine. Auch wenn wir Männer das nur selten zugeben. Ein Unternehmen zu führen oder einen
guten Job zu machen; dass ist doch am Ende nichts anderes als eine Familie zu organisieren.
Für andere da zu sein.  Da sind Termine einzuhalten, die Kollegen und Kunden wollen gepflegt
und umsorgt werden, der eine braucht Trost und eine helfende Hand; der andere muss wieder
in die rechte Bahn gelenkt werden. Es zählt der sanfte einfühlsame Ton genauso wie eine
klare Ansage zur rechten Zeit. Jeder hat seine speziellen Stärken und Schwächen, die man immer
im Auge behalten muss, dabei darf aber das “Große Ganze”
nicht aus den Fugen geraten; muss im Blick bleiben.

Ich denke eine gute Mutter (Vater) macht nichts anderes.  

Was sie dafür prädestiniert ein Team zu leiten, oder zumindest
in organisierender Funktion tätig zu sein.
Wir haben damit jedenfalls beste Erfahrungen gemacht. 
Deshalb fördern wir den Widereintritt und oder die Begleitung der “Mutter und auch des Vaters” 

Mit folgenden Punkten im Unternehmen: 

  • Teilarbeitszeitmodelle 
  • Gleitzeit mit und ohne Kernarbeitszeit 
  • Individuelle Arbeitszeitgestaltung wg. Familiärer Belange 
  • Beschäftigung während der Elternzeit 
  • Freistellung nach Bedarf 
  • Übernahme der Kinderbetreuungskosten 
  • Geburtsbeihilfe 
  • Vermittlung von vergünstigten Dienstleistungen für Haushalt Freizeit und Gesundheit 
  • Geldwerte Vorteile 
  • Steuerfreie geldwerte Vorteile 
  • Steuerfreie Geldleistungen 
  • Betriebliche Altersvorsorge 
  • Geplant ist auch Kinderbetreuung im neuen Firmengebäude (wird derzeit geplant) 
  • Home-Office 
  • Eltern-Kind-Büro im neuen Firmengebäude (wird derzeit geplant) 
  • Anpassung der Arbeitsplatzausstattung 
  • Nutzung von Dienstwägen 
  • Förderung von Fahrgemeinschaften 
  • Familienbeauftragter im Unternehmen vorhanden 
  • Direktes Gespräch mit der Führungskraft
  • Ausbildung in Teilzeit 
  • Besondere Berücksichtigung von Mitarbeiterkindern für die betriebliche Ausbildung 
  • Wiedereinstiegprogramme für Elternzeit oder pflegende Beschäftigte 
  • Gezielte Planungsgespräche 
  • Weiterbildung mit Kinderbetreuung 
  • Qualifizierung in der Elternzeit 
  • Gezielte Qualifizierung von Berufsrückkehrern 

Dipl. Finanzwirtin (FH) Helga Beer, Wirtschaftsprüferin und Inhaberin, beschäftigt
in ihrer Steuerkanzlei, die seit 2008 besteht, aus­schließlich Frauen in Teilzeit. Die Mitarbeiterinnen
dürfen in allen Ferienzeiten bei ihren Kindern zu Hause bleiben. Da hierfür der Urlaub
nicht reicht, wurde eine Jahresarbeitszeit eingeführt. Der Beginn und das Ende der
täglichen Arbeitszeit legen die Mitarbeiterinnen selbst fest. Ist ein Kind erkrankt, dürfen die
Mitarbeiterinnen sofort heimfahren und sich um ihre Kinder kümmern.

Die Chefin, Frau Beer, war selbst mit Kleinkindern berufstätig und hat deshalb sehr viel Verständnis
für die Belange der Mütter. Auch schon vor Auftreten der Pandemie schuf sie für ihre Angestellten die
Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten. In Sachen Digitalisierung ist die Kanzlei deshalb anderen
Unternehmen weit voraus. Sie bringt ihren Mitarbeiterinnen großes Vertrauen entgegen und wurde
2019 vom Lokalen Bündnis für Familie Neustadt-Weiden für ihre Familienfreundlichlkeit mit dem
Johanna-Frank-Preis ausgezeichnet.