Mit Hilfe unserer Jobbegleiterin, Stephanie Meierhöfer, hat unsere Kundin einen neuen
Arbeitsplatz gefunden! Wir freuen uns sehr für unsere Kundin, die ab März
in einem namhaften Unternehmen eine Vollzeitstelle antritt.
Wir wünschen ihr das Beste und viel Erfolg!

Wir freuen uns für Frau Al-Ameri, dass sie seit November 2021 mit Hilfe
unserer Jobbegleiterin im Eleonore-Sindersberger-Alten- und Pflegeheim arbeitet.

Die Einrichtungsleitung, Herr Reuther, heißt motivierte und
zuverlässige Mitarbeiter immer herzlich willkommen!

Hanna Glaser ist seit 2001 an der zrb Dozentin. Seit September 2021 unterrichtet sie
Alpha-Integrationskurse. Sie erzählt im Interview wie es dazu kam, teilt ihre
Erfahrungen und gibt Tipps für Menschen, die weder lesen noch schreiben können.

DU BIST DOZENTIN BEI ZRB-WEIDEN. SEIT WANN BIST DU BEI UNS UND
WIE BIST DU DAZU GEKOMMEN?

Seit 2001 habe ich immer wieder Kurse an der zrb gegeben. Vor allem
in Integrationskursen war ich in den ersten Jahren sehr aktiv.
Erst als Studentin für Deutsch als Fremdsprache, dann als
Berufsanfängerin lag es damals nahe, so weitere praktische Erfahrung zu
sammeln, nachdem ich schon einige Jahre ehrenamtlich
für den AK Asyl gearbeitet hatte. Nachdem mir das Wohl von Migranten
schon immer sehr am Herzen lag und ich gern mit Menschen
aus den verschiedensten Kulturen arbeite, blieb ich der zrb stets
verbunden. Mit der großen Fluchtwelle aus Syrien 2015 begann ich,
mich in den Berufsintegrationsklassen für jugendliche
Geflüchtete an der Europaberufsschule und
der Wirtschaftsschule Eschenbach als Lehrkraft und pädagogische Fachkraft
hauptberuflich in diesem Bereich zu engagieren.

DU UNTERRICHTEST SEIT SEPTEMBER 2021 IN EINEM ALPHA-INTEGRATIONSKURS:
WIE KANN MAN SICH EINEN SOLCHEN KURS VORSTELLEN? WIE IST DIESER AUFGEBAUT UND WER NIMMT DARAN TEIL?

In einem Alpha-Integrationskurs sitzen Teilnehmer, die sowohl die deutsche Sprache als auch unsere Schrift erst erwerben müssen.
Manche, sogenannte Zweitschriftlerner, können in ihrer Muttersprache schreiben, aber es gibt immer auch Lernende, die
Analphabeten sind, also überhaupt nicht schreiben können und im Erwachsenenalter eine Schule zum ersten Mal von innen sehen.
Leider sind die Verhältnisse in manchen Ländern der Welt so, dass gewissen Gruppen (Frauen, Minderheiten, finanziell Schwächere)
selbst der Zugang zu Grundbildung verwehrt ist. Wir bemühen uns um den Spracherwerb auf zwei Schienen: Sätze und Redemittel
werden zunächst nur mündlich eingeübt. Wir arbeiten mit Wortkarten, Lernspielen, Dialogen auf CD, sprechen Phrasen nach und
trainieren so Wortschatz und die gebräuchlichsten Kommunikationssituationen, damit die Lernenden sprachlich so bald wie möglich
in Alltagssituationen selbstständig kommunizieren können. Gleichzeitig erarbeiten wir uns die Schrift: Zunächst lernen wir nach und
nach alle Buchstaben, setzen diese so bald wie möglich zu Silben, dann zu Wörtern zusammen. Bis zum Ende des Alpha-Basiskurses
können die Teilnehmer bereits einfache Sätze und kleine Texte schreiben. Natürlich ist ein intensives Schreib- und Lesetraining, gena
u auf die Bedürfnisse erwachsener Lerner abgestimmt, die Voraussetzung für den Erfolg.

DU HAST TÄGLICH MIT MIGRANTEN UND GEFLÜCHTETEN ZU TUN. WO SIND HIER DIE SCHWIERIGKEITEN/HÜRDEN?

Man muss sehen, dass der Neustart in einem fremden Land immer Schwierigkeiten mit sich bringt. Je größer die Unterschiede
zum Herkunftsland sind, desto komplizierter gestaltet sich die Umstellung. Wenn problematische Fluchterfahrungen hinzukommen,
potenziert sich das Ganze durch die psychischen Belastungen für die Betroffenen noch.
Ein großes Problem für viele Geflüchtete stellt die oft jahrelange zermürbende Wartezeit auf eine Asylentscheidung und die Angst
vor Ablehnung des eigenen Asylantrags dar. Verbunden damit wird den Leuten die Integration vor der Anerkennung als Asylberechtigte
schwer gemacht, da sie häufig nicht arbeiten dürfen und auch der Besuch von Sprachkursen und Integrationsmaßnahmen nur eingeschränkt
möglich ist. Das Erlernen der Sprache und gegebenenfalls auch die Alphabetisierung stellen den Schlüssel zur gelungenen Integration dar.
Geflüchtete, die schon im Herkunftsland einen hohen Bildungsstandard hatten, tun sich mit dem Erlernen der Sprache und der Integration im
Allgemeinen leichter als Migranten, denen der Zugang selbst zu Grundbildung verwehrt war. Wenn man Probleme damit hat, seinen Namen
und seine Adresse in ein Formular zu schreiben, ist man von vielen Möglichkeiten ausgeschlossen. Zum Beispiel ist das telefonische Vereinbaren
von Arztterminen oder die Buchung eines Impftermins über das Internetportal ohne Sprachkenntnisse nahezu unmöglich. Wenn man einen Termin
nicht notieren oder einen Kalender nicht benutzen kann, ist es in Zeiten von Corona kompliziert, an der medizinischen Versorgung teilzunehmen.

BIETEST DU BEGLEITEND ZU DEN ALPHA-INTEGRATIONSKURSEN BERATUNGSGESPRÄCHE AN?

Wir sind momentan dabei, die Beratungsangebote für die Lernenden in den Integrations- und besonders der
Alphaintegrationskurse zu intensivieren. Die Lernenden können mit mir einen Termin ausmachen oder in meine
Sprechstunde kommen, um sich in Fragen des sozialen Lebens beraten zu lassen, kompliziertere Angelegenheiten
zu besprechen oder sich beim Ausfüllen von Formularen helfen zu lassen. Bei Bedarf ist es auch möglich, Dolmetscher hinzuzuziehen.

HAST DU TIPPS FÜR MENSCHEN, DIE WEDER SCHREIBEN NOCH LESEN KÖNNEN BZW. SCHWÄCHEN BEIM SCHREIBEN UND LESEN HABEN?

Ich appelliere an alle, die nicht lesen oder schreiben können oder Schwierigkeiten mit diesen beiden Fertigkeiten haben,
sich entweder ans Alpha-Telefon oder direkt an die zrb zu wenden. Auch Freunde und Angehörige können sich hier melden.
Wir werden versuchen, für die Leute passende Förderangebote zu begründen bzw. zu finden, die sie auf dem Level abholen,
auf dem sie sich befinden. In Kleinstgruppen oder Einzelunterricht kann man hier gezielt und individuell an den Problemen
des / der Einzelnen arbeiten. Vertraulichkeit ist hierbei eine Selbstverständlichkeit.

WAS MÖCHTEST DU NOCH GERNE MITTEILEN?

Ich möchte betonen, dass ich unendlich viele positive Erfahrungen mit offenen und netten Leuten gemacht habe und
appelliere an alle Menschen in diesem Land, nicht die Schwierigkeiten und Unterschiede zu betonen, sondern die Gemeinsamkeiten
und Potentiale zu sehen. Für gegenseitiges Verständnis ist es wichtig, die eigene Perspektive nicht als einzig richtige zu beurteilen,
sondern man sollte auch immer wieder den Blickwinkel wechseln. Jeder Mensch hat ein Recht darauf, individuell beurteilt zu werden

Unsere Jobbegleiterinnen für Flüchtlinge und Migranten, Stephanie Meierhöfer und
Aleksandra Kennedy, unterstützen ihre Kunden bei der Berufsfindung.

UNSER ANGEBOT

Berufsfindung
Unterstützung im Vorfeld der Arbeitsaufnahme durch sprachliche und
berufliche Kompetenzfeststellung und Aufklärung über den deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt
Vermittlung von geeigneten und passgenauen Qualifizierungsmaßnahmen und Sprachkursen

Hilfe bei Alltagsproblemen
Behörden, Kinderbetreuung,
Wohnungssuche, Banken, Mobilität, Versicherungen

Während der Beschäftigung
Stabilisierung des Arbeitsverhältnisses durch berufsbegleitende Qualifizierung

Firmen
Informationen zu Instrumenten des Arbeitsmarktes (z. B. Praktikum, betriebliche Erprobung)
zur Anbahnung von Arbeitsverhältnissen; Unterstützung bei administrativen Problemen
wie Arbeitsgenehmigung oder Aufenthaltsfragen

Praktikumssuche
Vermittlung von Firmenkontakten und Unterstützung bei Bewerbungen und
dem Erstellen von Bewerbungsunterlagen für einen erfolgreichen Matchingprozess; Begleitung zu Vorstellungsgesprächen

Um die Ausbildung zu unterstützen, hat das Bundesministerium zwei „Jobstarter plus-Projekte“
in der Region gefördert. Die Projektpartner haben sich als Abschluss darüber ausgetauscht,
was eine gute berufliche Ausbildung heute ausmacht.

Zum ganzen Artikel hier klicken.

Weiherhammer. Der Ausbildungs-Aktionstag war ein voller Erfolg.
Neun Betriebe schlossen mit der Mittelschule Weiherhammer einen Kooperationsvertrag.

Ende Oktober gaben neun Betriebe und 54 Schülerinnen und Schüler vor den Herbstferien
nochmal richtig Gas und erlebten einen aktionsreichen Vormittag an der
Mittelschule Weiherhammer. Endlich durfte die Veranstaltung, die in den letzten zwei
Jahren Corona-bedingt mehrmals verschoben worden ist, in Präsenz durchgeführt werden.

Zum ganzen Artikel hier klicken.

Wir als Kooperationspartner des Bündnis für Familien Landkreis Neustadt a. d. Waldnaab und
der Stadt Weiden möchten euch gerne die
ONLINE-REIHE „ELTERNSEIN IN KRISENZEITEN“ vorstellen.

Die online-Reihe „Elternsein in Krisenzeiten“ will Eltern unterstützen gut durch
diese belastende Zeit zu kommen. Sie zeigt ihnen Wege auf, wie man sich
aus einem Tief befreien und wer einem dabei helfen kann.

Die Reihe beinhaltet sieben Termine, die sich von November 2021 bis Februar 2022
erstrecken und jeweils um 19 Uhr beginnen.
Die Veranstaltungen werden über unterschiedliche Plattformen angeboten.
Nach der verbindlichen Anmeldung erhalten Sie einen Link, mit dem Sie über Ihren Internetbrowser
(Firefox, Chrome, Edge etc.) digitalen Zugang zur Veranstaltung erhalten.

Alle Termine finden Sie im unten angefügten Flyer.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Unser Beratungsangebot ist sehr umfangreich und umfasst sowohl alle Themen rund um
Beruf, Ausbildung & Praktikum, Behördengänge und Hilfe beim Ausfüllen von Formularen
als auch Unterstützung bei Alltagsproblemen (Wohnungssuche etc.).

Wir sind für Sie da!

Mehr Informationen unter:
https://www.zrb-weiden.de/jobbegleiter/

14 Betriebe und Berufsbilder, 50 Schülerinnen und Schüler und strahlender Sonnenschein –
das war die Bilanz des Aktionstages für Ausbildung an der Pfalzgraf-Friedrich Mittelschule am 16.10.2021.

Es war die erste größere Veranstaltung zur Berufsorientierung, die in den
letzten zwei Jahren in Präsenz durchgeführt werden konnte und damit ein
frühes Highlight im Schuljahr.

Bei der Planung der Veranstaltung war für Rektor Hubert Reil und sein Team von Anfang an klar:
„Praxis ist für uns das Wichtigste“. Getreu diesem Motto standen praktische Workshops
im Mittelpunkt des Aktionstages, in denen die Schülerinnen und Schüler
der 8. und 9. Klassen jeweils drei Ausbildungsberufe erproben durften.

Die Bandbreite reichte vom KFZ-Mechatroniker, Mauer und Tiefbaufacharbeiter über Bäcker/in,
Hotelfachmann/frau und Brauer/in bis in zur Ergotherapeutin und
Pharmazeutisch-technischen Angestellten. Alle teilnehmenden Betriebe aus der Region
hatten sich für den Aktionstag ins Zeug gelegt und wirklich spannende
Workshops vorbereitet. Mit Brezen backen, Fassadengestaltung, Baumpflege, Reifenwechsel und
vielem mehr vergingen die angesetzten drei Stunden wie im Flug.

Die Eltern konnten sich in der Zwischenzeit bei Berufsberaterin Kerstin Schicker über den Weg zur Ausbildung
für ihre Kinder informieren und wurden vom Elternbeirat gut mit Kaffee und Kuchen versorgt.

Abschluss und Höhepunkt des gelungen Aktionstages war eine Tombola mit hochwertigen Preisen und
die Unterzeichnung von Kooperationsvereinbarungen zwischen der Pfalzgraf-Friedrich-Mittelschule und
den beteiligten Betrieben. Alle waren sich einig: Zur Stärkung der dualen Ausbildung und
zur Sicherung von Fachkräften werden sie auch in Zukunft zusammenarbeiten.

Die Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler gaben den Veranstaltern recht:
es war für jeden was dabei, jeder und jede hatte mindestens einen Beruf kennengelernt, der
begeistert hat. Fast alle können sich vorstellen, als nächstes ein Praktikum bei einem der
beteiligten Betriebe zu machen – der nächste Schritt zur erfolgreichen Berufsausbildung.

Der Aktionstag für Ausbildung war ein gemeinsames Projekt der Pfalzgraf-Friedrich-Mittelschule Vohenstrauß und
dem JOBSTARTER plus-Projekt „klein und fein: Ausbildung mit Herz, Hand und Verstand“ des Zentrums für regionale Bildung Weiden.

Projekt „Frauen können mehr“ geht in die nächste Runde.
Das Projekt „Frauen können mehr – Beruflicher Wiedereinstieg“ startet am Donnerstag, den 11.11.2021
mit einer neuen Gruppe. Teilnehmen kann jede Frau ab 18 Jahren, die beruflich wieder einsteigen oder
sich verändern möchte.
Online – Kurs mit Bewerbungscoaching, Einzelberatungen und optionalen EDV-Kurs.

Die Teilnahme ist kostenlos!

Programm und Infos unter https://www.zrb-weiden.de/frauen-koennen-mehr-v2/

oder bei Frau Barbara Nickl: 0961/48178-64. 🙂